0 0

Wie unterscheidet sich eine Daunenjacken von einer Jacke mit Kunstfaserfüllung?
Daunen besitzen eine sehr hohe Isolationsleistung, auch dann, wenn man körperlich nicht aktiv ist. Die Unterkleidfeder von Enten oder Gänsen, sogenannte Flaumfedern können durch die zahlreichen, sehr feinen Verästelungen besonders viel Luft speichern und beste Wärmeleistung bieten. Daunenjacken werden zu unterschiedlichen Jahreszeiten und Zwecken angeboten. Dünnere Daunenjacken eignen sich für die Übergangszeit oder als wärmende Zwischenschicht unter einer wasserdichten Regenjacke. Eine dicke Daunenjacke ist der perfekte Begleiter für Events bei kalten Temperaturen, z. B. beim Besuch eines Eishockeyspiel oder eines Weihnachtsmarktes.
 Es gibt drei Qualitätsmerkmale bezüglich der Wärmeleistung einer Daunenfüllung. Maßgeblich ist der Cuin-Wert. Dieser Wert bezeichnet die Bauschkraft oder Fillpower einer Daunenjacke. 500 Cuin ist das Minimum für eine gute Daunenjacke, ab 650 Cuin erhält man eine sehr gute Qualität der Daunen, 800 Cuin bezeichnet man die absolute Spitzenqualität von Daunen. Außerdem ist das Mischungsverhältnis aus Daunen und Stützfedern wichtig. 50/50 bedeutet, das 50 % Stützfedern beigemengt sind .Je mehr Daunen und je weniger Federn, desto besser aber gleichzeitig auch teurer ist die Füllung. Alleine der Cuin-Wert und das Mischungsverhältnis sagen noch nichts über die tatsächliche Wärmeleistung eine Daunenjacke aus. Je mehr Daunen in einer Jacke verarbeitet werden, desto wärmer ist diese
Nachteil bei einer Jacke mit Daunenfüllung ist, dass Daunen empfindlich gegenüber Feuchtigkeit sind. Werden die Daunen nass, verlieren sie die Isolationswirkung. Deshalb werden bei Outdoorjacken die Daunen mit separat aufgetragenen Imprägniermitteln behandelt.
Wie pflege ich eine Daunenjacke?

  1. Alle Taschen leeren, die Reißverschlüsse verschließen und die Jacke auf links drehen.

  2. Wichtig ist es, ein Daunenwaschmittel zu verwenden. z. B. hey oder Bionic Daunenwaschmittel

  3. Nur eine Daunenjacke pro Waschvorgang in eine Wäschetrommel mit einem Fassungsvermögen von mind. 6 Kilo geben.

  4. Bei 30 ° im Fein-, Woll-, oder Daunenwaschprogramm bei minimalem Schleudern waschen.

  5. Die Jacke vorsichtig aus der Waschmaschine holen, da diese sehr schwer ist und es beim unvorsichtigen Herausholen zu Rissen an den Innennähten (Kammerabtrennungen) kommen kann.

  6.  Die Daunenjacke nach dem Waschen langsam trocknen, ab besten in einem warmen Raum auf einem Wäscheständer ausbreiten und immer wieder leicht aufschütteln. Die Daunenjacke kann auch im Wäschetrockner mit Tennisbällen, oder noch besser weichen Schafwollbällen getrocknet werden. Der Trockner sorgt dafür, dass die Jacke aufgeschüttelt wird, damit sich die Daunen wieder Aufbauschen.