0 0
Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.
Schlafsäcke

Die erste Frage, die sich beim Kauf eines Schlafsackes stellt, wo und zu welcher Jahreszeit möchte ich den Schlafsack benützen. Seit 2005 gilt die Europäische Norm 13537, die einen einheitlichen Rahmen für die Temperaturangabe bei Schlafsäcken garantiert. Es wird unterschieden, zwischen der Komforttemperatur, der Grenztemperatur und der Extremtemperatur. Die kälteste zu erwartende Temperatur ist die Referenz für die Wahl des Temperaturbereichs. Dabei ist zwischen Komfort- und Extremtemperatur zu unterscheiden. Beachten Sie primär die Komforttemperatur.  Entscheiden Sie sich im Zweifelsfall für die nächst tiefere Temperatur (Beispiel: Wenn die erwartete Temperatur ca. 0°C ist, nehmen Sie besser den Schlafsack mit Komfortbereich -5°C als jenen bis +2.8°C). Der Wert der Extremtemperatur darf nur als Überlebensschutz angesehen werden. Sommer- und Hüttenschlafsäcke mit der Komforttemperatur von +5 ° eignen sich für wärmere Regionen und Hüttenübernachtungen. Der Allroundschlafsack hat eine Komforttemperatur von +/- 0 Grad  und wird häufig zum Campen eingesetzt und empfohlen. Bei einem drei Jahreszeiten-Schlafsack liegt die Komforttemperatur bei -10 °. Dieser eignet sich als Trekkingschlafsack für Frühjahr bis Herbst. Es wird zwischen Decken-und Mumienschlafsäcken unterschieden.
Mumienschlafsäcke sind definitiv am besten für tiefere Temperaturen geeignet, da sie durch ihre Form eine optimale Isolierung garantieren. Durch eine genaue Passform an den Körper, benötigt man kein überflüssiges Material, wodurch der Mumienschlafsack mit seinem geringem Gewicht und kleinem Packmass punkten kann. Um die wärmende Eigenschaft des Mumienschlafsackes perfekt auszunutzen, ist es allerdings wichtig, den Schlafsack in der richtigen Größe zu kaufen. In einem Schlafsack sollte man nicht eingezwängt sein, da es durch eine eingeschränkte Bewegungsfreiheit zur Unterkühlung kommen kann. Bei zu großen Schlafsäcken geht durch zu viel vorhandenen Hohlraum Energie verloren, jedoch kann man in diesem Fall Abhilfe schaffen, indem man zum Beispiel Kleidung in den leeren Fußbereich stopft.
Deckenschlafsäcke bieten durch ihre Geräumigkeit am meisten Platz und sind für sommerliche Temperaturen geeignet. Sie lassen sich komplett öffnen und durch ihren rechteckigen Schnitt, lassen sie sich bei geöffnetem Reißverschluss als Decke benutzen. Viele Schlafsäcke gibt es mit Reißverschlüssen auf der linken oder rechten Seite. Rechtshänder tun sich in der Regel leichter mit dem Öffnen, wenn der Reißverschluss links ist und umgekehrt. Ist man häufig mit Partner unterwegs, ist es schön einen Schlafsack mit Reißverschluss links und einen mit Reißverschluss rechts zu nehmen. Hat man zwei Schlafsäcke von genau demselben Modell, lassen sich rechte und linke Reißverschlüsse sogar so koppeln, dass quasi ein großer Schlafsack entsteht.
Ein wichtiges Kaufkriterium ist beim Schlafsack auch die Füllung. Daunenschlafsäcke bieten ein besseres Schlafklima durch perfekten Feuchtigkeitstranport, sind langlebig, haben ein geringes Gewicht und ein kleines Packmass. Allerdings trocknen diese langsamer und eignen sich weniger für ein feuchtes Klima. Sie dürfen nur mit Daunenwaschmittel gewaschen werden.  Ein Schlafsack mit Kunstfaser trocknet rasch und isoliert auch bei feuchtem Klima; ist sehr unkompliziert bezüglich der Pflege, besitzt aber meist ein höheres Gewicht und ein größeres Volumen.